Manchmal kommen wir sogar über die Stadtgrenzen hinaus - so geschehen am 24. und 25. März. An diesen Tagen konnten sich die Menschen über den europäischen Sozialfonds und die von ihm finanzierten Projekte informieren.

Auch unser Projekt wird durch den ESF gefördert, der viele Menschen bundesweit dabei unterstützt, in Arbeit und Ausbildung zu kommen.

Wir waren wir mit unserem Pop up-Café, Kreativangeboten und Tanzen auf der Straße mit von der Partie und erzählten auf der Bühne über unsere Arbeit und Herausforderungen.

Den Flyer zur Veranstaltung finden Sie hier

 

 

 

Um Kooperationen zwischen Unternehmen und Einrichtungen der Flüchtlingshilfe anzustoßen, veranstaltete TÜREN ÖFFNEN am 23.03.2017 den 5. Nürnberger Marktplatz. 14 Einrichtungen und 16 Unternehmen folgten der breit gestreuten Einladung und kamen im Nürnberger Rathaus zusammen.

Die berufliche Integration von Geflüchteten beginnt schon weit vor der Aufnahme einer ersten Arbeitsstelle. Der 5. Nürnberger Marktplatz hatte deshalb zum Ziel, gemeinnützige Einrichtungen aus der Flüchtlingshilfe und regionale Unternehmen in einer zweistündigen Veranstaltung zusammen zu bringen. Dabei präsentierten sich die Teilnehmer und stellten dar, wie sie miteinander zur Integration Geflüchteter kooperieren wollten. Expertinnen und Experten berieten vor Ort zu fachlichen und rechtlichen Fragen. Die Mitarbeiterinnen von ELAN Alea Dunham und Melanie von Hof waren mit dabei, stellten die Berufsintegrationsklassen vor und freuten sich über den Abschluss von drei Kooperationsverträgen mit Betrieben.

 

 

 

Einen Artikel der Fürther Nachrichten vom 28.03.2017 lesen Sie hier

Zwei weitere Artikel zu diesem Thema lesen Sie hier (Stadtzeitung vom 12.04.2017) und hier (Marktspiegel vom 12.04.2017

 

Die Mühe hatte sich für insgesamt elf Frauen aus den unterschiedlichsten Nationen gelohnt: am 23. März erhielten sie vom Projekt „Café Elli“ der ELAN GmbH ein Zertifikat für ihren erfolgreich abgeschlossenen Qualifizierungskurs entweder im Bereich Küche / Catering oder im Bereich Dienstleistung.

Diesen 3-monatigen Kurs beendeten die Frauen mit einer Prüfung, die alle mit Erfolg bestanden. Während der Zertifikatsfeier im Beisein der IHK-Prüfer Frau Svoboda und Herrn Fuchs waren eine gelöste Stimmung und ein fröhliches Miteinander unter den Frauen spürbar. Freudig erzählten manche Frauen von ihren Erfahrungen, die sie während des Kurses und des 2-wöchigen Praktikums gemacht hatten. So wurden beispielsweise einige Frauen im Laufe des Praktikums als „Traumkollegin“ oder als „perfekte Mitarbeiterin“ bezeichnet, da sie ihr erlerntes Wissen so toll in die Praxis umsetzen konnten. Von daher hielten sie zu recht voller Stolz und mit leuchtenden Augen ihr Zertifikat in den Händen - ermutigt von den Café Elli-Mitarbeiterinnen, mit dieser erworbenen Qualifizierung weiter am Ball zu bleiben und die nächsten Schritte in Richtung Arbeitswelt zu gehen.

 

 

Einen ausführlichen Bericht und weitere Bildimpressionen von dieser Veranstaltung finden Sie

hier

 

 

Die 1. Fürther Kleidertauschbörse bei ELAN war sehr gut besucht und dank des großen Einsatzes der Teilnehmerinnen und Mitarbeiterinnen des Projektes Café Elli ein voller Erfolg.

Einen Artikel der Fürther Nachrichten vom 20.03.2017 zu dieser Veranstaltung und einige Bildimpressionen finden Sie hier

 

 

Wie organisieren ich eine Kleidertausch-Party bei mir zuhause, denn: Tauschen ist das neue Kaufen

Gut ist, mindestens 10 Gäste einzuladen ( oder auch dazuschreiben, dass jeder Gast noch jemanden mitbringen darf) und anzugeben, was getauscht werden kann, z.B. alles, was man mit Händen tragen kann– also außer Kleidung etc. auch Bücher, CDs, Schüsseln…

Die Rückmeldung der Gäste sollte bis ca. 5 Tage vorher da sein, die Dauer des Tauschs ca. 2-3 Stunden

Meist spielen Figur und Konfektionsgröße keine Rolle, wenn es auch Schmuck, Accessoires, Schals, Schuhe… zum Tauschen gibt.

Die Sachen liegen auf Tischen, Stühlen, Schränken – im Idealfall auch auf einer Kleiderstange oder einem Besenstiel zwischen zwei Stühlen.

Zur Atmosphäre gehört auch etwas für das leibliche Wohl. Essen steht nicht im Vordergrund, es genügen Kekse, Wasser, Saft - und ein bisschen Sekt? Manche Gäste wollen vielleicht auch etwas essbares beisteuern.

Es sollte Spiegel geben, eine Ecke zum Umziehen und während des Kleidertauschs die männerfreie Zone gewährleistet sein.

Eine Vorstellungsrunde (wer bin ich, woher kenn ich die Gastgeberin) macht sich gut am Anfang. Dann geht’s los:

  1. Phase: alle stürmen los und gucken was gefällt, probieren, suchen aus, legen zur Seite.
  2. Phase: man preist seine mitgebrachten Sachen an, die man selbst sehr schön findet und unbedingt an die Frau bringen möchte
  3. Phase: man frägt ausgesuchte Frauen direkt, ob sie „nur mir zuliebe“ und nur zum gucken mal dieses….extravagante/altmodische/selbst genähte/Retro-… Kleidungsstück probieren
  4. Wenn alle was erwischt haben, kann jede Frau ihre getauschten Sachen nochmal hochhalten, hören, wer sie mitgebracht hat und danke sagen

Wichtig: die privaten Klamotten und Taschen sollten so verräumt sein, dass sie sich nicht mit den zu tauschenden mischen!

Die Gastgeberin kann den Service anbieten, die übrig gebliebenen Kleidungsstücke zum Second Hand Laden (www.secondhandguide.org), Gebrauchtwarenhof, Kleiderladen zu bringen oder die Gäste nehmen alles nicht losgebrachte wieder mit.

 

Viel Vergnügen wünscht das Café Elli-Team

 

Der erste Fürther Kleidertausch für Frauen findet am Samstag, 18.3.2017 von 14-17 Uhr in der ELAN-Halle in der Kapellenstraße 47 in Fürth statt. Frei nach ihrem diesjährigen Motto „Zukunft für unsere Enkel“ veranstalten die Frauen des ELAN-Projekts „Café Elli“ die erste Kleidertauschbörse in Fürth: Besucherinnen bringen Kleidung, Accessoires, Schuhe, Mützen, Schmuck, Jacken, Pullis, Schals etc. mit, können sich wieder etwas mitnehmen oder an der „Aus alt mach neu“-Station individuell verändern. Alles, was übrig bleibt geht an den Gebrauchtwarenhof Fürth.

Das Pop up-Café mit interkulturellen Spezialitäten hat geöffnet und die Elli-Frauen zeigen Mode aus vieler Damen Länder. Wer mehr wissen möchte, meldet sich bei Renate Wanke, Tel. 23993572

 

Die ersten beiden Jahre der Förderperiode des Programms „JUGEND STÄRKEN im Quartier“ haben wir erfolgreich gemeistert.

Im Jahr 2016 fanden insgesamt 459 Jugendliche und junge Erwachsene den Weg in die Jugendberatungsstelle KiQ – Kompetenzen im Quartier. Davon wurden 224 längerfristig von den Sozialpädagogen bei KiQ betreut und beraten.

Gesamtresümee der 144 Kunden, die 2016 unterstützt und erfolgreich beendet wurden (einige Kunden werden 2017 weiterbetreut):

 

 

Es konnten somit 56 % in Ausbildung bzw. Arbeit vermittelt werden. Über 80 % fanden eine passgenaue Anschlussperspektive. Die Abbruchquote im Beratungsprozess lag 2016 unter 5 %. Außerdem hat sich unser Beratungssetting durch den Umzug in die neuen Räumlichkeiten am Kohlenmarkt 1, direkt an der U-Bahn-Haltestelle Rathaus, deutlich verbessert.

Den vollständigen Newsletter finden Sie hier.

Wenn Sie sich über unser Angebot informieren möchten, können Sie uns gerne kontaktieren!

 

Jugendberatungsstelle KiQ – Kompetenzen im Quartier

Kohlenmarkt 1, 1. Stock

90762 Fürth, U-Bahn Rathaus

Telefon: 0911/ 23 99 35 40

Email: e.fiedler@elan-fuerth.de

 

Den aktuellen Infobrief des Café Elli finden Sie hier

 

Die Kinder der Übergangsklasse 5/6 der Schickedanz-Schule spielten am ersten Schultag nach der Weihnachtspause „Action-Wichteln“. Ein paar Kleinigkeiten, die sorgfältig verpackt wurden, sorgten für eine heitere Stimmung. Viele dieser Kinder haben nie Weihnachten gefeiert. Der Nachmittag war eine Art „Einführung“ ins Wichteln und die ganze Freude und Spannung, die mit Verschenken verbunden ist, und machte allen viel Spaß.

 

Die Teilnehmerinnen des Projektes Café Elli unterstützten die Stadt bei Informationsveranstaltungen zur Wahl des neuen Integrationsbeirates. Sie steuerten eigene Erfahrungen und kulinarische Köstlichkeiten aus aller Frauen Länder bei und übersetzten für interessierte zugewanderte Fürther/innen.

Den Artikel der Fürther Nachrichten vom 05.12.2016 lesen Sie hier

 

Voller Begeisterung schmückten die Kinder der Übergangsklasse 5/6 g der Dr.-Gustav-Schickedanz-Schule ihren eigenen Christbaum am Eröffnungstag des Fürther Weihnachtsmarktes. Die Dekoration und den Weihnachtsschmuck dafür haben sie gemeinsam mit ihrer Sozialpädagogin Frau Werkmeister gebastelt. Für die Kinder, die erst seit kurzem in Deutschland leben, war dies ein schöner Auftakt in eine besinnliche Advents- und Vorweihnachtszeit.

 

Die Fürther Nachrichten waren beim letzten Matbach Vormittag am 26. Oktober im Café Elli zu Gast und haben einen schönen Artikel über das kleine Projekt im Projekt verfasst.

Die nächste und letzte Möglichkeit in diesem Jahr, sich kulinarisch und informativ von den Veranstalterinnen in ihre Heimatländer entführen zu lassen ist am 23. November von 11.00 bis 13.30 Uhr im Café Elli, Mathildenstraße 17.

Den Artikel der Fürther Nachrichten vom 03.11.2016 lesen Sie hier.

Einen Artikel der Fürther Stadtzeitung vom 9. November 2016 (Nr. 20) lesen Sie hier.

 

Am Samstag, den 15.10.2016 konnten die Einkäufer und Besucher der Fürther Fußgängerzone ihren Durst im Pop Up Café des ELAN Projekts Café Elli stillen.

Auf Höhe des Drogeriemarktes Müller hatte das Team und zahlreiche Teilnehmerinnen aus Café Elli gemeinsam mit dem Integrationsbeirat und dem Jugendmedienzentrum Connect eine Aktionsfläche aufgebaut. Am Stand des Integrationsbeirates konnten sich die Bürger über die bevorstehende Wahl zum Integrationsbeirat 2017 informieren, während in der TV-Rikscha junge Reporter des Jugendmedienzentrums Interviews zum Thema "Angekommen in Fürth" führten. Wer mehr Zeit mitbrachte konnte auf den upgecycelten Sitzmöbeln im Café verweilen und dabei selbstgebackene Köstlichkeiten der Teilnehmerinnen genießen. Abgerundet wurde das Programm durch Kreistanz und eine Bastelaktion für Springseile.

Den Artikel der Fürther Nachrichten vom 18.10.2016 lesen Sie hier.

 

Hier nochmal die Aktion in bewegten Bildern, gestaltet durch das Jugendmedienzentrum Connect:

 

Matbach ist das arabische und auch persische Wort für „Küche“ und steht gleichbedeutend für den Platz, an dem die ganze Familie zusammen kommt.

Gemeinsames Essen verbindet und lässt die Grenzen der Sprache verschwimmen. Dies haben sich auch drei ehemalige Qualifizierungsteilnehmerinnen gedacht und im Januar 2016 eine Veranstaltungsreihe im ELAN Projekt „Café Elli – Aktiv im Quartier“ begonnen, zu der sie jeden 4. Mittwoch im Monat (ausgenommen sind Ferienzeiten) Frauen aus Fürth in die Mathildenstraße 17 einladen.

Die Intension von Tahmineh aus dem Iran, Saadia aus Marokko und Afrah aus dem Irak ist es, den hier lebenden Frauen aus aller Welt einen Einblick in die Kultur ihrer Heimatländer zu bieten. Und welche Kultur lässt sich nicht am besten anhand der landestypischen Speisen, Gewürze, Getränke und Traditionen vermitteln?! Bereits Tage vorher kochen, backen, bereiten sie vor und funktionieren das Ladencafé im Erdgeschoss in der Mathildenstraße 17 in ein arabisches oder persisches Esszimmer um.

Jede Veranstaltung widmen sie einem bestimmten Thema, untermalen es mit Informationen, Geschichten, Fotografien oder Filmen aus ihrem Land. Das reicht von der Bedeutung des Ramadan bis zur Tradition des Hennafestes, bei der die Gäste auf der eigenen Haut erleben, wie sie mit Henna farbige Muster gestalten können.

Die drei leidenschaftlichen Köchinnen, sind „Café Elli“ treu geblieben, obwohl sie mittlerweile in festen Arbeitsverhältnissen angekommen sind und unterstützen das Projekt als Matbach Café Organisatorinnen, Fahrradtrainerinnen, Übersetzerinnen und Brückenfrauen.

Matbach Café Elli – jeden 4. Mittwoch im Monat von 11.00 – 13.30 Uhr,

Thema am 26.10.2016: Heilquellen im Iran, Irak und Marokko bis zur Gaggalasquelle in Fürth und kulinarische Spezialitäten

Von links nach rechts: Saadia aus Marokko, Afrah aus dem Irak, Tahmineh aus dem Iran

 

 

» News Archiv



-